"Von A wie Abbelkuse bis Z wie Zoggele..."

Die Kesterter Mundart ist ein ans moselfränkische angelehnter rheinischer Dialekt, welcher in den vergangenen tausend Jahren vielfältige Einschläge aus dem kompletten europäischen Sprachraum aufgenommen hat.

Durch die zentrale Lage direkt am Rhein, wurden durch Schiffersleute, Soldaten oder Reisende immer wieder neue Begriffe kreiert, die dann Einzug in den Wortschatz der dörflichen Bevölkerung genommen haben.

 

Der Heimatverein Kestert hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, diesen regionalen Wortschatz zu dokumentieren, um ihn auch für nachfolgende Generationen begreif- und erlebbar zu machen. In der Arbeitsgruppe "Kesterter Wörterbuch" versuchen wir, diese Sprache auch mit einem wissenschaftlichen Ansatz aufzuarbeiten.

Geplant ist die Herausgabe eines entsprechenden Bandes, in welchem die interessierte Personen die Entwicklung des "Kesterter Platt" sowie die dokumentierten Begriffe nachschlagen können.

 

Aus diesem Grund sind wir immer auf der Suche nach neuen Begriffen, schriftlichen Quellen sowie Reimen und Erzählungen in unserem regionalen Dialekt. Der Heimatverein Kestert würde sich über eine Kontaktaufnahme sehr freuen.



 

Moddersproch – auch in Kestert

 

Das Kesterter Wörterbuch – der erste Band der „Kesterter Geschichten“ liegt vor. Auf einer Veranstaltung des Heimatvereins Kestert 2015 e.V. wurde das Büchlein vorgestellt. Unter großem Geläut mit der alten Ausschellerglocke des Ortes verkündete der Vereinsvorsitzende das Erscheinen. Für 12 EURO könne es ab sofort erworben werden. In seiner Ansprache schilderte Gerd Kesten zunächst die Entstehungsgeschichte in den vier Jahren seit der Vereinsgründung.

Angefangen hatte alles im Herbst 2015 bei einem der ersten Stammtischtreffen des Heimatvereins Kestert 2015 e.V.. In mehreren Zusammenkünften wurden in zwangloser Runde bei Kaffee und Kuchen oder Bier – zunächst noch im ehrwürdigen Goldenen Stern bei Inge Siebert - Begriffe und Redewendungen der Kesterter Volkssprache gesammelt. Zahlreiche Kesterter haben immer wieder Vorschläge und Anregungen gegeben. „Ordnung“, d.h. Organisation und System, hat dann eine Arbeitsgruppe des Vereins in die Angelegenheit gebracht. Toni Diesler, Michael Kaminski und Dietmar Schlaadt haben sich hierbei Verdienste erworben. Sie haben sich selbst organisiert. Ganz besonders engagiert zugearbeitet haben Peter Schwarz und Erwin Michels. Allen Mitwirkenden gelte der herzliche Dank! Mit diesem kleinen Büchlein wolle der Heimatverein nicht an wissenschaftliche Werke über die Volkssprache heranreichen. Deshalb sei auf eine phonetische Umschrift – wie wir sie bei Fremdsprachen aus der Schule kennen – verzichtet worden. Das Werk solle zum Mitmachen, Anregen, Ergänzen und Korrigieren alle Kesterter anregen. Jede Region im deutschsprachigen Raum habe ihre eigene Art, den Dingen einen Namen zu geben. Das müsse bewahrt werden. Der Dialekt sei die Sprache des Herzens und spiegele auch herzliche Mentalität der Menschen wider.

Nicht gelingen könne es mit der schriftlichen Wiedergabe in einem Buch, Tonfall und Satz melodie eines Dialekts zu überliefern. Aber der Heimatverein werde sich bemühen, ältere Mitbürger dazu zu bewegen, kleine Verzeelsche auf Tonträger zu sprechen und diese dann als Ergänzung zum jetzigen Wörterbuch zu verbreiten. Um einen kleinen akustischen Eindruck der Kesterter Mundart zu vermitteln, fand sich Toni Diesler, gebürtiger Kesterter, der aus seinem Wohnort Osterspai weiterhin regen Anteil an seiner Heimatgemeinde nimmt, bereit, einen alten Kinderreim vorzutragen,... und einige der Anwesenden fielen mit ein!

Der Innenminister Lewentz war leider durch dringende Dienstgeschäfte gehindert, an der Veranstaltung teilzunehmen. Er übermittelte aber herzliche Grüße und äußerte seine Anerkennung, dass es gelungen sei, ein Stück Kulturgut einzufangen. Auch unser Landrat Puchtler konnte wegen einer anderen Veranstaltung nicht teilnehmen. Er wies aber darauf hin, dass ihm die Mundartpflege ein besonderes Anliegen sei. VG-Bürgermeister Groß erfreute die Zuhörer mit einer Schilderung aus seinem Leben mit unterschiedlichen Dialekten, selbst wenn keine großen Entfernungen dazwischen lagen. Und last but not least (um es in Neudeutsch zu sagen) drückte Ortsbürgermeister Uwe Schwarz seine Freude darüber aus, dass ein Büchlein aus Kestert über Kestert erschienen sei.

- Presseartikel zur Veröffentlichung des Kesterter Wörterbuchs am 25.10.2019 -

 


Der Heimatverein freut sich schon heute auf eine gute Resonanz zu diesem Werk. Bitte schon jetzt an Weihnachten denken!!!

Bestellungen können bei allen Vorstandmitgliedern, oder im Rathaus der Gemeinde getätigt werden. Gerne können Sie auch den Kontaktbutton am Ende der Seite nutzen. Verkaufspreis 12,00€ pro Stück.

 

-----------

 

Auch nach der Veröffentlichung des Kesterter Wörterbuches ist die Aufarbeitung der mundartlichen Besonderheiten in der Gemeinde Kestert noch nicht abgeschlossen. Der Verein freut sich über die Zusendung weiterer Beispiele, damit diese in zukünftigen Ausgaben eingearbeitet werden können.

Ebenso ist perspektivisch die Anfertigung von Ton-Dokumenten geplant, um auch dem sehr wichtigen Aspekt der Aussprache einer Mundart gerecht werden zu können.

Auch hier würde sich der Verein über Hinweise und Mitarbeit freuen.